Politik iz prepričanja – Ob 30. obletnici smrti Bruna Kreiskyja

29. julija je minilo 30 let od smrti Bruna Kreiskyja (1911-1990). Vrhunski diplomat Wolfgang Petritsch, nekoč Kreiskyjev sekretar, se v pogovoru s Petrom Stuiberjem spominja obdobja obnove »kanclerja stoletja«, Kreiskyjevih kreposti ter šibkosti, njegovega humorja in bolečega slovesa od aktivne politike. Fotograf Martin Vukovits je prispeval doslej neobjavljene fotografije pogreba Kreiskyja. Stuiberjev intervju s Petritschem (v izvirniku na www.novice.at) je poslovenil Emanuel Polanšek.



Peter Stuiber: Od leta 1977 do 1983 ste bili sekretar in spremljevalec Bruna Kreiskyja. Koliko stika sta imela v zadnjih letih njegovega življenja?


Wolfgang Petritsch:
Ne veliko, saj sem od leta 1983 delal v tujini, najprej eno leto v Parizu
pri OVSE, zatem od jeseni 1984 v New Yorku kot vodja avstrijske tiskovne in informacijske službe in ataše pri misiji ZN. Kadar sem bil na Dunaju, sem Bruna Kreiskyja seveda obiskal. Pravzaprav sem ga nagovoril vedno z gospod zvezni kancler, tudi potem, ko mi je ponudil, da ga tikam. Respekt potrebuje distanco. Nekaj dni sem z njim smel preživeti v New Yorku. To je bilo leta 1986, ko je Kreiskyja pisatelj Norman Mailer povabil na 48. mednarodni kongres PEN in je tam tudi spregovoril. Sprejem na letališču pa je bil že povsem drugačen, brez protokola, brez spremstva. Zdel se mi je malo zgubljen, zelo sem bil ganjen od starega gospoda, ki je imel težave z izpolnjevanjem vstopnih dokumentov – tega preprosto ni bil vajen. V njegovem aktivnem času kot zunanji minister in zvezni kancler so drugi zanj opravljali take formalnosti. V New Yorku sva bila več dni skupaj in sva se veliko pogovarjala. Videl sem, da je še vedno sredi aktualne politike – prodoren opazovalec, pa tudi zelo emocionalen v svojih komentarjih. Tako se tudi ni mogel zadrževati, da se ne bi vedno znova kritično izrazil o avstrijski notranji politiki.


Kako se je počutil kot »privatnik« v New Yorku?


Spominjam se, da sva se ob robu kongresa PEN nekoč odpravila v legendarno restavracijo »Club 21«, kjer sva slučajno srečala levoliberalnega ekonomista Johna Kennetha Galbraitha in Jackie Kennedy. Prisrčno so se med sabo pozdravili. Kreisky je kar vidno vzcvetel ter se rahlo sramežljivo razveselil naklonjenega občudovanja obeh slovitih osebnosti. Bilo je celo še več, saj so bili tako rekoč somišljeniki. Galbraith je reprezentiral tisto Ameriko, ki jo je Kreisky tako zelo cenil.


Se je po letu 1983 v posameznem tudi kritično oziral nazaj na svojo politično kariero?


Kreisky je bil politik iz prepričanja, vse, kar je storil, je imel za pravilno. Imel je jasne družbeno-politične predstave o tem, kakšna naj bi bila Avstrija. Ni namreč postal zvezni kancler kot tridesetleten, temveč je bil že znatno starejši in profiliran od dolgoletnih izkušenj. Bil je eden tistih evropskih politikov, ki so na lastni koži doživeli in preživeli »obdobje ekstremov«. Njegovo življenje je zaobjelo celotno 20. stoletje. To ga je kot zunanjega ministra in zveznega kanclerja oblikovalo v njegovi celotni politični karieri med letoma 1953 in 1983. Te spomine na izruvana trideseta leta prejšnjega stoletja je v svoji trinajstletni dobi kot zvezni kancler delil še z mnogimi Avstrijci. Danes je to seveda že močno oddaljeno. Kreisky je bil hkrati vedno tudi politik prihodnosti. Njegovo presenetljivo volilno zmago leta 1970 lahko razumemo kot zgodovinsko prelomnico in v določenem smislu kot konec povojnega obdobja. Obnovitveni – da ne rečem provincialni – politiki svojih predhodnikov se je zoperstavil s paradigmo modernizacije. S tem je tudi povezan Kreiskyjev izjemni položaj v zgodovini 2. avstrijske republike. In to je bilo mogoče, ker je bil to čas, ki ga je preveval optimizem. Tako je Kreiskyju v resnici uspelo izvesti naknadno modernizacijo Avstrije. Njegov mit je gotovo povezan tudi s tem, da so njegove družbenopolitične reforme dejansko učinkovale transformativno.


Zakaj je uspel na svoji poti prepričati toliko ljudi?


Brez nadaljnjega bi lahko rekli, da je Kreisky bil moderen konservativec. To moremo opaziti pri marsikaterih temah »nadgradnje« kot na primer pri vprašanju splava in z njim povezane osvoboditve žensk iz okovov politike, ki so jo dominirali moški. Kreisky je imel tradicionalno sliko o družini, sicer liberalno, pa vendar tudi precej konvencionalno. Toda hkrati je bil nekdo, ki je dovoljeval in celo podpiral družbene spremembe, ki so jih pobudili v sklopu gibanja leta 1968. Pomislimo na pravosodno reformo. Ko govorimo o Kreiskyevi dobi, ne smemo pozabiti, kake značilne osebnosti so sooblikovale to obdobje – denimo Christian Broda, Hertha Firnberg ali Hannes Androsch. A brez Kreiskyjevega avtentičnega prepričanja bi se bili težko razvili.

Na koncu ere Kreisky je bila izguba absolutne večine in razdor z nasledniki. Kako je prišlo do tega?
Najbolj opazno je, da se je era Kreisky dejansko končala pred letom 1983 – namreč z odhodom Androscha iz vlade v letu 1981. Razdor z Androschem navsezadnje ni bil posledica političnih razlik, temveč osebne odtujitve, ne samo zaradi dogodkov okoli Androschevega davčnega svetovanja. Kreisky je bil zelo tankočuten pri prekoračitvah tabujev. In razkazovanje doseženega je on, ki je izviral iz višje meščanske družine in je živel v blaginji, imel za neumestno. Zanj je bila to izdaja socialdemokratskih vrednot. Zanimivo je, da je notranjestrankarska kriza zaradi spora z Androschem sovpadala z mednarodnim premikom paradigme k neokonservativcema Ronaldu Reaganu in Margaret Thatcher. Takrat se je začela kritika Kreiskyjeve politike avstrokeynesianizma. Mednarodna gospodarska kriza zaradi dveh naftnih kriz, kriza podržavljene industrije, rastoča brezposelnost – to so bili dejavniki, ki so bili začetek konca Kreiskyjeve dobe. Zatem je bilo kot letalo, ki leti naprej, ko je bil motor ugasnjen.


Za mnoge je bil Kreisky le še kancler dolga …


Nalepka se ga je dolgo držala, čeprav je dobro znano, da je delež dolga šele pod njegovimi nasledniki znatno hitreje narastel. Šele zadnje čase je postalo jasno, da varčevanje samo še ni politika. In ko danes v časih korone v zvezi z reševanjem delovnih mest pravijo »naj stane, karkoli hoče«, to vsekakor spominja na Kreiskyjev znamenit izrek, da mu nekaj milijard šilingov povzroča manj neprespanih noči kot sto tisoč več brezposelnih. Toda nazaj k izhodišču: Kreisky je bil tisto, kar lahko upravičeno označimo za čistokrvnega politika. Njegovo življenje je bila politika. Odtod tudi njegove pogosto burne reakcije, občasno tudi krivične. To je vedel tudi sam in je z veseljem citiral Konrada Ferdinanda Meyerja: »Sem človek s svojimi dilemami.« Upravičeno pa je bil ogorčen, da je SPÖ tako lahkomiselno prepustila zunanje ministrstvo ÖVP. To je bil zanj razlog dovolj, da je vrnil častno predsedstvo. Takrat se mi je zdelo to pretirano. Naknadno pa mu moram pritrditi: če danes pogledamo SPÖ, se je celotna socialdemokratska zunanja politika, bodisi na Bližnjem vzhodu, v politiki sever-jug ali v tako važnih vprašanjih, kot so migracije, podnebje, multilateralizem in solidarnost, enostavno zrušila. Kulturna hegemonija je izginila. S tem je šla v izgubo bistvena identifikacijska značilnost za ljudi, ki bi volili SPÖ. SPÖ je postala defenzivna, plašno-pragmatična skupina – in to ne zgolj v zunanji politiki. Kreisky je to takrat očitno nekako slutil – od tod tudi razočaranje nad nasledniki – pri čemer je storil Vranitzkemu krivico. Kajti Vranitzky je bil gotovo najpomembnejši zvezni kancler po Kreiskyju in je na koncu SPÖ in državo vodil v smer Evropske unije – s tem pa je v bistvu razvijal Kreiskyjevo politiko odpiranja naprej.


Naslednji temi od leta 1986 dalje sta bili afera Waldheim in vzpon nove desnice s prevzemom oblasti Jörga Haiderja v FPÖ. Koliko ga je slednje zaposlovalo? Je pojav pravilno ocenjeval?


Kreisky je bil tako rekoč integracijski politik. Verjel je v moč razuma, prepričanja in argumentov. In v politiko, ki se je razumela kot vključujoča. Takrat je bilo nekaj neonacistov – vendar so bili jasno obrobnega pomena. Kreiskyjeva vizija je bila spremeniti FPÖ v nekakšno FDP, seveda tudi iz taktičnih razlogov, da bi, če bi bilo potrebno, imel koalicijskega partnerja. Danes vemo, da so v avstrijskem kontekstu bili vsi poskusi pretvorbe FPÖ v liberalno stranko neuspešni. Vendar je Kreisky to zavračal. Nam mladim levičarjem v SPÖ, ki smo sebe videli kot antifašiste in smo to radi tudi poudarjali, je pravil: »Komu to pravite? Sam sem bil takrat na vrsti!« Ne da bi bil naiven, je videl nujnost demokratične vključitve včerajšnjih. Vsekakor nikdar ni kategorično sodil ali obsojal.


Niti pri Waldheimu ne?


Spominjam se, da je Kreisky na začetku t. i. »kampanje« okleval. Waldheima je poznal z zunanjega ministrstva in ga podprl pri njegovi kandidaturi za mesto generalnega sekretarja OZN. Kreisky je bil za to pogosto kritiziran. Po mojem je povsem korektno, da avstrijski šef vlade podpre edinega avstrijskega kandidata, ki je imel takrat šanso, in ne gleda na to, ali je črn ali rdeč. Sploh je v personalni politiki veliko pozornosti namenjal strokovni in človeški kvalifikaciji svojih sodelavk in sodelavcev. Nazaj k Waldheimu: Navsezadnje je Kreisky vsekakor razumel, za kaj v primeru Waldheim gre – in je bil tudi primerno razočaran, ker je Waldheim iz njegovega vidika zlorabil njegovo zaupanje.


Zgodovinsko prelomnico leta 1989 je ravno še doživel …


Konec hladne vojne ga je zelo vzburil. Videti je bilo, kako se je iskrilo v njegovih očeh. Želel bi si bil, da bi v teh dneh zgodovinskih preobratov bil deset let mlajši in vodilen v politiki. Tega mu je bilo neznansko žal – na nek način njegova elegija.

Vrniva se k pogrebu po smrti Bruna Kreiskyja. Kako se spominjate takratnega vzdušja? So ljudje pogreb dojemali kot slovo od neke ere, kot prelomnico? Ali pa sta Kreisky in njegova vladavina že zbledela?
Pogreb je bil velik državni akt, gotovo bi bil občutil zadoščenje – s številnimi mednarodnimi gosti, od Yassirja Arafata do Willyja Brandta. Tu je še enkrat vzplamtelo, da se je zdaj končalo več kot izjemno življenje. V letih po njegovem odstopu je bilo občutiti določeno distanco. Poudarjalo se je kritično in negativno. Toda mnogo ljudi je bilo iskreno žalostnih in zamišljenih – da, in verjetno tudi hvaležnih. Sam pri pogrebu v uradnem sprevodu nisem želel biti prisoten, temveč sem svojo žalost, vključno s svojimi spomini na leta s Kreiskyjem, izrazil med neštetimi gledalci, ki so se zbrali na obeh straneh pogrebnega sprevoda. Pomislil sem na Kreiskyjeve občasne omembe njegovega vtisa o cesarjevem pogrebu novembra 1916. Nekaj pompa, določena slovesnost je bila del ceremonije. Willy Brandt se je spominjal svojega »dragega, težavnega in dobrega prijatelja«, Werner Schneyder je na željo Kreiskyjevega sina Petra imel govor, prežet z globokim osebnim spoštovanjem. To je bilo primerno, saj je Kreisky vedno gojil stike z intelektualci in umetniki, rad tudi s pisatelji. Njegova naklonjenost sovrstniku Friedrichu Torbergu, njegova radovednost za mlade pisatelje, kot so Gerhard Roth, Peter Turrini in Peter Handke, je bila iskrena. Zanimalo ga je, kaj imajo povedati, kaj pišejo, rad je pobrskal v njihovih knjigah.


… toda, kot je znano, tudi v Musilovem »Možu brez posebnosti«.


Da, vendar je nekoliko relativiral, da so ga imeli za nekakšnega ponovnega odkritelja Musila. Nekoč mi je rekel: »Knjiga je bil pač ravno pravšnja za žep mojega zimskega plašča.« Rahlo nespoštljivo distanciranje je bilo zanj značilno – kakor je sploh to, kar imenujemo židovsko šalo, bilo pri njem prisotno na neposnemljiv način. Kreisky je bil duhovno in čustveno zasidran v tej specifični srednjeevropski tradiciji. Mislim, da ga je to tudi usposabljalo, da je to Avstrijo videl večjo, kot nam jo kažejo njene geografske meje. Ne da bi bil kadarkoli zapadel v banalno megalomanijo, je svojo politiko po tem usmerjal.


Wien Museum ima od leta 2007 v svoji muzejski zbirki Rover iz zapuščine Bruna Kreiskyja. Ob 30-letnici njegove smrti nam podarjate aktovko Bruna Kreiskyja – nam, prosim, lahko poveste njeno zgodbo?


Gre za eno od več aktovk, s katerimi sva s seboj nosila neštete pisne dokumente, informacije in datoteke, če je Kreisky npr. po večerih ali ob vikendih delal doma. To torbo mi je prepustil na dan, ko je zadnjikrat zapustil pisarno kot kancler in odšel k čakajočemu avtomobilu. Spremljal sem ga in ko sva se poslovila, je opazil, da bi rad obdržal to torbo, ki sem jo tolikokrat nosil, – in je rekel nekako tako: »No, jo pač obdržite!« V takih situacijah nikoli ni bil človek velikih gest, vendar toliko bolj prisrčen … Vzel sem jo s seboj na službena mesta v Parizu in New Yorku, nekega dne pa sem jo pustil na Dunaju, ker mi je bila tako dragocen spomin. Spomin na Bruna Kreiskyja in moje delo zanj.




Der Überzeugungspolitiker – zum 30. Todestag von Bruno Kreisky


Am 29. Juli jährte sich zum 30. Mal der Todestag Bruno Kreiskys (1911-1990). Der Spitzendiplomat Wolfgang Petritsch, einst Kreiskys Sekretär, erinnert sich im Interview an die Reform-Ära des Jahrhundertkanzlers, Kreiskys Stärken und Schwächen, an dessen Humor und den schmerzvollen Abschied von der aktiven Politik. Der Fotograf Martin Vukovits hat für den Beitrag bislang unveröffentlichte Fotos des Kreisky-Begräbnisses aus seinem Archiv geholt. Mit Wolfgang Petritsch sprach Peter Stuiber.


Peter Stuiber:
Sie waren von 1977 bis 1983 Bruno Kreiskys Sekretär und Wegbegleiter. Wieviel Kontakt hatten Sie in den letzten Lebensjahren?


Wolfgang Petritsch:
Eher wenig, denn ich war ab 1983 im Ausland tätig, zunächst ein Jahr in Paris bei der OECD, dann ab Herbst `84 als Leiter des Österreichischen Presse- und Informationsdienstes und Attaché bei der UNO-Mission in New York. Wenn ich in Wien war, habe ich Bruno Kreisky natürlich besucht. Eigentlich habe ich ihn stets als Herr Bundeskanzler angesprochen, auch nachdem er mir das Du-Wort angeboten hat; Respekt braucht Distanz. In New York konnte ich mehrere Tage mit ihm verbringen. Das war 1986, als Kreisky von Norman Mailer zum 48. Internationalen PEN-Kongress eingeladen wurde und dort eine Rede gehalten hat. Die Abholung vom Flughafen war schon ziemlich anders, muss ich sagen. Ohne Protokoll, ohne Begleitung. Er kam mir ein wenig verloren vor. Ich war sehr berührt von dem alten Herrn, der beim Ausfüllen der Einreise-Dokumente Schwierigkeiten hatte – er war so etwas einfach nicht gewohnt. In seiner aktiven Zeit als Außenminister und Bundeskanzler haben andere solche Formalitäten für ihn erledigt. Wir waren mehrere Tage zusammen in New York und haben über vieles geredet. Man hat gemerkt, er war noch immer mitten drin in der Tagespolitik – ein scharfer Beobachter, aber auch sehr emotional in seinen Kommentaren. Daher konnte er sich auch nicht zurückhalten, sich immer wieder überbordend kritisch zur österreichischen Innenpolitik zu äußern.


Bruno Kreisky, 1989. Foto: Martin Vukovits
Bruno Kreisky, 1989. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
Wie fühlte er sich als „Privatmann“ in New York?


Wolfgang Petritsch:
Ich kann mich erinnern, dass wir abseits vom PEN-Kongress einmal im legendären Restaurant „Club 21“ waren, wo wir zufällig den linksliberalen Ökonomen John Kenneth Galbraith und Jackie Kennedy trafen. Sie haben einander herzlich begrüßt. Da ist Kreisky schon sehr aufgeblüht und hat sich etwas verschämt gefreut über die bewundernde Zuwendung der beiden berühmten Persönlichkeiten. Es war aber mehr, denn sie waren sozusagen Gesinnungsgenossen. Galbraith hat jenes Amerika repräsentiert, das Kreisky so sehr geschätzt hat.


Peter Stuiber:
Konnte er nach 1983 punktuell auch kritisch auf die eigene politische Karriere zurückblicken?


Wolfgang Petritsch:
Kreisky war ein Überzeugungspolitiker, der im Großen und Ganzen das für richtig gehalten hat, was er getan hat. Er hatte klare gesellschaftspolitische Vorstellungen, wie Österreich aussehen sollte. Er wurde ja nicht mit dreißig Bundeskanzler, sondern er war bereits altersmäßig weit vorgerückt und geprägt von seiner langen Erfahrung. Er war einer jener europäischen Politiker, die das „Zeitalter der Extreme“ hautnah durchlebt haben. Sein Leben umspannt ja das ganze 20. Jahrhundert. Das hat ihn als Außenminister und Bundeskanzler seine gesamte politische Karriere zwischen 1953 und 1983 geprägt. Und diese Erinnerung an die zerrissenen 1930er Jahre hat er in seiner dreizehnjährigen Ära als Bundeskanzler noch mit vielen Österreicherinnen und Österreichern geteilt. Heute ist das natürlich schon weit entrückt. Kreisky war zugleich immer ein Zukunftspolitiker. Sein überraschender Wahlsieg 1970 kann als historische Zäsur, gewissermaßen als Ende der Nachkriegszeit verstanden werden. Er hat der restaurativen – um nicht zu sagen provinziellen – Politik seiner Vorgänger das Paradigma der Modernisierung entgegengesetzt. Kreiskys Ausnahmestellung in der Geschichte der 2. Republik hängt damit zusammen. Und das war möglich, weil es eine von Optimismus getragene Zeit gewesen ist. So konnte Kreisky in Wirklichkeit eine nachholende Modernisierung Österreichs umsetzen. Sein Mythos hängt wohl auch damit zusammen, dass seine gesellschaftspolitischen Reformen tatsächlich transformativ gewirkt haben.


Peter Stuiber:
Warum konnte er so viele Menschen von seinem Weg überzeugen?


Wolfgang Petritsch:
Man könnte durchaus sagen, dass Kreisky ein moderner Konservativer gewesen ist. Das merkt man bei manchen „Überbau“-Themen, etwa bei der Frage der Abtreibung und damit verbunden der Befreiung der Frau von den Fesseln einer männerdominierten Politik. Kreisky hatte ein traditionelles Familienbild, zwar liberal, aber doch auch ziemlich konventionell. Aber zugleich war er jemand, der jenen im Gefolge der 68er Bewegung angestoßenen gesellschaftlichen Wechsel zugelassen, ja unterstützt hat. Denken wir an die Justizreform. Wenn man von der Ära Kreisky spricht, darf man nicht vergessen, welche markanten Persönlichkeiten diese Zeit ausgestaltet haben – etwa ein Christian Broda, eine Hertha Firnberg oder ein Hannes Androsch. Aber ohne Kreiskys authentische Überzeugung hätten sie sich schwer entfalten können.

Bruno Kreisky, 1989. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
Am Ende der Ära Kreisky standen der Verlust der absoluten Mehrheit und ein Zerwürfnis mit seinen Nachfolgern. Wie kam es dazu?


Wolfgang Petritsch:
Das Bemerkenswerte ist, dass die Ära Kreisky eigentlich bereits vor 1983 geendet hat – nämlich mit dem Ausscheiden von Hannes Androsch aus der Regierung 1981. Der Bruch mit Androsch war letztlich nicht politischen Differenzen geschuldet, sondern einer persönlichen Entfremdung, nicht nur aufgrund der Vorkommnisse rund um Androschs Steuerberatungskanzlei. Kreisky hatte ein sehr feines Sensorium für Tabubrüche. Und das Zurschaustellen von dem, was man erreicht hat, fand er, der selber aus einem großbürgerlichen Elternhaus kam und in Wohlstand lebte, befremdlich. Es war für ihn ein Verrat an sozialdemokratischen Werten. Interessant ist, dass die parteiinterne Krise aufgrund des Bruchs mit Androsch zusammenfiel mit einem internationalen Paradigmenwechsel hin zu den Neokonservativen Ronald Reagan und Margaret Thatcher. Damals hat auch die Kritik an Kreiskys austro-keynesianischer „Deficit Spending“-Politik eingesetzt. Die internationale Wirtschaftskrise aufgrund der zwei Erdölkrisen, die Krise der Verstaatlichten Industrie, die zunehmende Arbeitslosigkeit – retrospektiv betrachtet waren es diese Faktoren, die das Ende der Ära Kreisky eingeläutet haben. Danach war es wie ein Flugzeug, das mit abgestelltem Motor recht ruhig weiterfliegt.


Peter Stuiber:
Für viele war Kreisky dann offenbar schnell nur noch der Schuldenkanzler …


Wolfgang Petritsch:
Das Etikett ist ihm lange geblieben, obwohl die Schuldenquote bekanntlich erst unter seinen Nachfolgern sehr viel rasanter angestiegen ist. Erst in jüngster Zeit hat sich durchgesprochen, dass Sparen allein noch keine Politik ist. Und wenn man heute in Corona-Zeiten im Zusammenhang mit der Rettung von Arbeitsplätzen von „koste es, was es wolle“ spricht, erinnert das ja durchaus an Kreiskys berühmten Ausspruch, wonach ihm ein paar Milliarden Schilling Schulden weniger schlaflose Nächte bereiten als hunderttausend Arbeitslose mehr. Aber zurück zum Ausgangspunkt: Kreisky war, was man zurecht als Vollblutpolitiker bezeichnen kann. Sein Leben war Politik. Daher auch seine oftmals überbordenden Reaktionen, gelegentlich durchaus auch ungerecht und unfair. Das hat er auch selbst gewusst und gern Konrad Ferdinand Meyer zitiert: „Ich bin ein Mensch in seinem Widerspruch.“ Zurecht hat es ihn jedoch empört, dass die SPÖ so leichtfertig das Außenministerium der ÖVP überlassen hat. Das war für ihn Grund genug, den Ehrenvorsitz zurückzulegen. Ich habe das damals für überzogen gehalten. Aber ich muss ihm im Nachhinein recht geben: Wenn wir heute die SPÖ anschauen, dann ist die gesamte sozialdemokratische Außenpolitik, ob in Nahost, in der Nord-Süd-Politik oder bei so wichtigen Fragen wie Migration, Klima, Multilateralismus und Solidarität ganz einfach weggebrochen. Die kulturelle Hegemonie ist verloren gegangen. Damit ist ein wesentliches Identifikationsmerkmal für Menschen, die SPÖ wählen würden, abhanden gekommen. Die SPÖ ist zu einer defensiven, ängstlich-pragmatischen Truppe geworden – und das nicht bloß in der Außenpolitik. Das schien Kreisky damals irgendwie geahnt zu haben – daher auch die Enttäuschung über seine Nachfolger. Wobei er etwa Vranitzky Unrecht getan hat. Denn Vranitzky war nach Kreisky sicher der wichtigste Bundeskanzler und hat letztendlich die SPÖ und das Land in Richtung Europäische Union geführt – und damit eigentlich Kreiskys Politik der Öffnung weiter entwickelt.


Bundeskanzler Franz Vranitzky beim Kreisky-Begräbnis am Wiener Zentralfriedhof, 7. August 1990. Foto: Martin Vukovits
Bundeskanzler Franz Vranitzky beim Kreisky-Begräbnis am Wiener Zentralfriedhof, 7. August 1990. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
Zwei weitere zentrale Themen ab 1986 waren die Causa Waldheim und der Aufstieg der Neuen Rechten mit der Machtübernahme durch Jörg Haider in der FPÖ. Wie stark hat ihn letzteres beschäftigt? Hat er dieses Phänomen richtig eingeschätzt?


Wolfgang Petritsch:
Kreisky war sozusagen ein Integrationist. Er hat an die Macht der Vernunft, der Überzeugung und der Argumente geglaubt. Und an eine Politik, die sich als inklusiv verstand. Es gab damals ein paar Neonazis – aber die waren so eindeutig grenzwertig. Kreiskys Vision war, aus der FPÖ eine Art FDP zu machen, natürlich auch aus taktischen Gründen, um im Bedarfsfall einen Koalitionspartner zu haben. Heute wissen wir, dass alle Versuche, aus der FPÖ eine liberale Partei zu machen, im österreichischen Kontext gescheitert sind. Dem hat sich Kreisky allerdings verweigert. Uns jungen Linken in der SPÖ, die sich als Antifaschisten verstanden und dies gerne vor sich hergetragen haben, hat er gesagt: „Wem erzählt´s ihr das? Ich bin damals drangekommen!“ Ohne naiv zu sein hat er die Notwendigkeit der demokratischen Einbindung der Ehemaligen gesehen. Er hat jedenfalls nie kategorisch ge- oder verurteilt.


Peter Stuiber:
Auch nicht bei Waldheim?


Wolfgang Petritsch:
Ich kann mich erinnern, dass Kreisky zu Beginn der sogenannten „Campaign“ gezögert hat. Er hatte Waldheim aus dem Außenministerium gekannt und ihn bei seiner Kandidatur für den Posten des UN-Generalsekretärs unterstützt. Das wurde Kreisky oft zum Vorwurf gemacht. Dabei ist es aus meiner Sicht absolut korrekt, dass der österreichische Regierungschef den einzigen österreichischen Kandidaten, der damals eine Chance hatte, unterstützt – und nicht darauf schaut, ob er schwarz oder rot ist. Überhaupt hat er in der Personalpolitik stark auf die fachliche und menschliche Qualifikation seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geachtet. Zurück zu Waldheim: Letztlich hat Kreisky allerdings verstanden, worum es in der Causa Waldheim ging – und war auch entsprechend enttäuscht, dass Waldheim aus seiner Sicht sein Vertrauen missbraucht hat.


Bundespräsident Kurt Waldheim beim Kreisky-Begräbnis am Wiener Zentralfriedhof, 7. August 1990. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
Die historische Wende 1989 hat er gerade noch erlebt …


Wolfgang Petritsch:
Das Ende des Kalten Krieges hat ihn sehr aufgewühlt. Da hat man gemerkt, wie es in seinen Augen funkelt. Er hätte sich gewünscht, in diesen Tagen der historischen Umbrüche zehn Jahre jünger und führend politisch tätig sein zu können. Das hat ihm unglaublich leidgetan, gewissermaßen seine Elegie.


Peter Stuiber:
Kommen wir zurück nach dem Tod und rund um das Begräbnis von Bruno Kreisky. Wie haben Sie die damalige Stimmung in Erinnerung? Haben die Menschen das Begräbnis als einen Abschied von einer Ära empfunden, als Zäsur? Oder waren Kreisky und seine Regierungszeit schon verblasst?


Wolfgang Petritsch:
Das Begräbnis war ein großer Staatsakt, hätte ihm wohl eine gewisse Befriedigung bereitet – mit vielen internationalen Gästen, von Yassir Arafat bis Willy Brandt. Da ist es noch einmal aufgeflackert, dass hier mehr als ein bemerkenswertes Leben zu Ende gegangen war. In den Jahren nach seinem Rücktritt war ja eine gewisse Distanzierung zu spüren gewesen. Das Kritische, Negative wurde betont. Aber viele Menschen waren ehrlich traurig und nachdenklich – ja und wohl auch dankbar. Ich selber wollte beim Begräbnis nicht im offiziellen Kondukt dabei sein, sondern meine Trauer, auch meine Erinnerungen an die Jahre mit Kreisky, unter den zahllosen Zaungästen, die den Trauerzug gesäumt haben, Ausdruck verleihen. Ich hab auch an Kreiskys gelegentliche Erwähnung seines Eindrucks vom Begräbnis des Kaisers im November 1916 denken müssen. Ein gewisser Pomp, eine gewisse Getragenheit, das war Teil dieser Zeremonie. Willy Brandt hat seines „lieben, schwierigen und guten Freundes“ gedacht, Werner Schneyer hat auf Wunsch von Kreiskys Sohn Peter eine von großer persönlicher Wertschätzung getragene Rede gehalten. Das war insofern passend, als Kreisky stets den Kontakt zu Intellektuellen und Künstlern, gern auch zu Schriftstellern, gesucht hat. Seine Hinwendung zu seinem Altersgenossen Friedrich Torberg, seine Neugierde für die jungen Schriftsteller wie Gerhard Roth, Peter Turrini oder Peter Handke, war ehrlich. Es hat ihn interessiert, was sie zu sagen haben, was sie schreiben, und er hat gerne in deren Bücher hineingeschmökert.


Der Kabarettist Werner Schneyder hielt auf Wunsch von Peter Kreisky eine Trauerrede beim Begräbnis am Wiener Zentralfriedhof, 7. August 1990. Foto: Martin Vukovits
Weggefährte und Lebensfreund Willy Brandt hielt eine Trauerrede beim Kreisky-Begräbnis am Wiener Zentralfriedhof, 7. August 1990. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
… aber bekanntlich auch in den „Mann ohne Eigenschaften“ von Musil …


Wolfgang Petritsch:
Ja, allerdings hat er etwas relativiert, dass er nämlich als eine Art Wiederentdecker von Musil hingestellt wurde. Er hat mir mal gesagt: „Das Buch hat halt grad in meinen Wintermantel hineingepasst.“ Dieses etwas despektierlich Distanzierende war typisch für ihn – wie überhaupt das, was man den jüdischen Witz nennt, bei ihm in unnachahmlicher Weise vorhanden war. Kreisky war geistig und emotional in dieser spezifischen mitteleuropäischen Tradition verankert. Das, meine ich, hat ihn auch befähigt, dieses Österreich größer zu sehen, als es die geographischen Grenzen des Landes nahelegen. Ohne je in banale Großmannssucht zu verfallen, hat er seine Politik danach ausgerichtet.


Diese Aktentasche aus dem Besitz Bruno Kreiskys bekam Wolfgang Petritsch 1983 von Kreisky geschenkt – nun überlässt er sie als Schenkung dem Wien Museum für seine Sammlung. Foto: Martin Vukovits


Peter Stuiber:
Das Wien Museum hat seit 2007 einen Rover aus dem Besitz von Bruno Kreisky in der Museumssammlung. Anlässlich des 30. Todestages schenken Sie uns nun eine Aktentasche aus dem Besitz von Bruno Kreisky – können Sie uns bitte die Geschichte dazu erzählen?


Wolfgang Petritsch:
Es handelt sich um eine von mehreren Aktentaschen, mit denen wir zahllose schriftliche Unterlagen, Informationen und Akten mit uns geschleppt haben, wenn Kreisky z.B. zu Hause abends oder am Wochenende gearbeitet hat. Diese Tasche hat er mir an dem Tag überlassen, an dem er sein Büro das letzte Mal als Bundeskanzler verlassen hat und zum wartenden Auto gegangen ist. Ich habe ihn dabei begleitet, und als wir uns verabschiedet haben, hat er gemerkt, dass ich diese Tasche, die ich so oft getragen habe, gerne behalten würde – und meinte so in der Art „na dann behalten’s halt“. Er war in solchen Situationen nie ein Mann der großen Gesten, aber umso herzlicher… Die Tasche habe ich auf meine Dienstorte nach Paris und New York mitgenommen, aber irgendwann hab ich sie in Wien gelassen, weil sie mir ein so wertvolles Erinnerungsstück war. Eine Erinnerung an Bruno Kreisky und an meine Arbeit für ihn.


Wolfgang Petritsch beim Interview, Juli 2020. Foto: Martin Vukovits


Wolfgang Petritsch war von 1977 bis 1983 Sekretär von Bruno Kreisky und danach Spitzendiplomat in unterschiedlichen Funktionen, u.a. Botschafter in Belgrad, EU-Sondergesandter für den Kosovo, EU-Chefverhandler bei den Kosovo-Friedensgesprächen in Rambouillet und Paris sowie Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina. Lehrtätigkeit in Harvard und Berkely, zahlreiche Buchveröffentlichungen (u.a. „Bruno Kreisky. Die Biografie“ sowie zuletzt „Epochenwechsel. Unser digital-autoritäres Jahrhundert“. Petritsch ist Präsident der Austrian Marshall Plan Foundation.


Peter Stuiber, Studium der Geschichte und Germanistik in Wien und Paris. Arbeitete als Journalist, seit 2005 im Wien Museum, bis 2018 als Pressesprecher und im Bereich Marketing. Ausstellungen und Bücher zur österreichischen Design- und Kulturgeschichte. Seit 2019 Leiter der Abteilung Publikationen und Digitales Museum, redaktionsverantwortlich für Wien Museum Magazin.


(Peter Stuiber se je pogovarjal z Wolfgangom Petritschem, doslej še neobjavljeni slikovni material pa je prispeval fotograf Martin Vukovits.)


want more details?

Fill in your details and we'll be in touch